Direkt zum Hauptbereich

Tatsächliche Unterbringungskosten von „Flüchtlingen“ laut leistender Behörden

Seitens einiger Politiker, Medien und linker Sozialingenieure wird ja bekanntlich noch immer geglaubt, dass Kapital im Deutschland des 21. Jahrhunderts mittlerweile auf Bäumen wächst, blüht und gedeiht und jeden Oktober vom Baum regnet, die örtliche Stadtreinigung kommt, Rechen und Plastiktüte auspackt und die roten, braunen und gelben 10-, 50- und 200-Euro-Noten wie die Herbstblätter zu großen Haufen zusammenzieht, in Tüten füllt und sie zu den lokalen Sozialbehörden schickt.
Diese wiederum bestellen sich sämtliche Bittsteller und Sozialcamper vor die Türe, öffnen das Fenster zur Straße und schütten den Sack voller Knete über den Leuten aus wie Frau Holle, die ihre Betten ausschüttelt und weiße Flöckchen übers Land regnen lässt. Zudem nehme man ja niemandem etwas weg, so die Verantwortlichen in der Bundesregierung.
Diese hatte zuvor behauptet, 2016 seien durch Flüchtlinge Kosten von „lediglich“ 21,7 Milliarden Euro entstanden. Es braucht nicht mehr als einen mehr oder minder begabten Grundschüler, einen Zettel und einen Bleistift, um zu belegen, dass dies nicht stimmen kann.
Dieser blauäugigen Behauptung hält Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des IFO-Instituts für Wirtschaftsforschung, entgegen, Deutschland würde Kosten von bis zu 450.000 € je Flüchtling tragen müssen, bis auch nur im Geringsten Aussicht auf Refinanzierung gegeben wäre, zum Beispiel durch von Flüchtlingen verrichtete Arbeit.
Die Annahmen, wie viele Flüchtlinge nach Deutschland kamen, unabhängig von der Dunkelziffer, schwanken. Zählt man die Bilanzen der Jahre 2014, 2015, 2016 und die bisherigen Zahlen des Jahres 2017 zusammen, käme man auf rund 1,7 Millionen Asylanträge bzw. theoretisch 1,7 Millionen Flüchtlinge. Würden diese 1,7 Millionen Flüchtlinge als Grundlage genommen und mit der mittelfristig zu erwartenden, anzunehmenden Kostenlast multipliziert, ergäbe dies eine Summe von rund 765 Milliarden Euro.
Der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen hält diese Zahl sogar noch für optimistisch, da diese davon ausginge, Flüchtlinge würden ausnahmslos so schnell in Arbeit gelangen, wie es bei anderen, besser gebildeten Einwanderern, zuvor gelang. Seiner Schätzung nach könnten die Kosten sogar auf bis zu 900 Milliarden Euro steigen.
Und wer behauptet, Flüchtlinge würden keine Kosten verursachen, die deutlich über dem liegen, was ein Bundesbürger, auch mit einer durchschnittlichen Leistungsbezugsdauer, an Ausgaben bedeutet, der sollte einmal einen Blick auf diese Erklärung einer nicht näher zu nennenden Sozialbehörde werfen, die die Kosten einer sechsköpfigen Bedarfsgemeinschaft mit Unterkunft und Vollverpflegung dem Steuerzahler in Rechnung stellt.
Unterbringungskosten.
Diese Kosten beziehen sich übrigens auf einen einzigen Monat dieses Jahres und dürften sich damit innerhalb eines Jahres, unveränderte Umstände vorausgesetzt, auf stolze 130.000 € erhöhen.
Die Kosten für Verwaltung, Sondergüter, Krankenversicherung, Sicherheitspersonal, Transport, rechtliche Abwicklung und verursachte Kriminalität, sind hier noch nicht enthalten.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…